Gute Passwörter

Immer wieder neu, immer wieder schön: man braucht auf die Schnelle ein Passwort. Und gute Passwörter kriegt man nicht hin, Menschen sind nun mal nicht für den Zufall gebaut.

Dabei braucht man nur einen Würfel, einen Stift und ein Blatt Papier.
Auf dem Papier schreibt man sich dieses Schema hin:

1 2 3 4 5 6
1 a b c d e f
2 g h i j k l
3 m n o p q r
4 s t u v w x
5 y z 0 1 2 3
6 4 5 6 7 8 9

Und dann heißt es, immer abwechselnd eine Zeile und eine Spalte auswürfeln und das Zeichen aus der Tabelle für das Passwort verwenden.Mit ein bisschen Übung kann man sich auch solche ausgewürfelten Passwörter ganz gut merken. Einfach erstmal aufschreiben und bei jedem Eingeben erstmal versuchen, so viele Zeichen wie möglich aus dem Gedächtnis zu tippen. Wenn man sein Passwort einmal täglich eingibt, hat man es nach spätestens zwei Wochen „intus“.Und wer sich Sorgen macht, weil keine Großbuchstaben im Passwort sind: Ein weiteres Zeichen dranhängen ist so gut wie Groß-/Kleinschreibung in sechs Zeichen. Statt acht Zeichen mit Groß-/Kleinschreibung nimmt man also einfach zehn Zeichen und hat dann sogar eine etwas bessere Sicherheit.

3 Gedanken zu „Gute Passwörter“

  1. „einen Stift und ein Blatt Papier.“
    Und schon hat man das Problem mit dem aufgeschriebenen Passwort. 😉

  2. Zettel kann man vernichten.
    Die Meisten müssen sich das Passwort ohnehin irgendwo notieren, weil sie es sich nicht von einmal Ansehen merken können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.