Nutzen von De-Mail?

Für eine rechtssichere Kommunikation zwischen Bürgern und Behörden? Das können sie vergessen, solange der heimische PC der Spielplatz der diversen Malware bleibt. Es ist schon jetzt abzusehen, dass Kriminelle auf die Idee kommen, im Namen irgendwelcher Bürger allerlei unsinnige Anträge einzureichen.
Beispielsweise könnte man einen missliebigen Menschen im Sekundentakt verklagen, und damit’s nicht sofort auffällt, die Klageanträge über ein Botnetz zu streuen. Das Ganze wird natürlich irgendwann bemerkt und zurückgeholt, aber bis das geregelt ist, hat das Opfer eine Menge Ärger an der Backe.
Oder man stellt Förderanträge. Zahlbar bitte auf das Konto XYZ der Räuberbank.

Damit die Behörde sich nicht mehr damit rumärgern muss, dass die Briefzustellung unzuverlässig war? Sinnlos – es entfällt nur die Postlaufzeit, alle anderen Verzögerungsgründe wie Urlaub, Krankheit usw. werden von den Gerichten weiterhin anerkannt werden. Und wegen zwei Tagen braucht man den Kram nicht.

Verschlüsselte Mailübertragung? Geht heute schon mit S/MIME. Wird kaum genutzt, obgleich es sehr einfach wäre, wenn man denn ein Zertifikat hätte.

Ich glaub, da wird einfach nur eine Sau durchs Dorf getrieben, weil das moderne Kommunikation ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.