Netzneutralität

Da werden zur Zeit jede Menge Definitionen in den Raum geworfen. Und beide Seiten übertreiben: die einen sehen das Netz schon als neutral an, wenn nur die Konditionen für jedermann einsehbar sind und wollen dann trotzdem Youtube nochmal extra zur Kasse bitten, die anderen halten jeden Tarif außer einer Flatrate für eine unzulässige Einschränkung.

Ich versuch mich mal an meiner Definition:

Netzneutralität ist, wenn die Netzbetreiber kein Mitspracherecht dabei haben, welche Inhalt mit welcher Qualität (Latenzzeit, Fehlergarantien usw.) von wem an wen übertragen werden.

Eine derartige Netzneutralität hätte Konsequenzen.
Zum Einen wäre keine Deep Packet Inspection mehr nötig oder auch nur zulässig. Qualitätswünsche stecken in den Paketheadern, Traffic Shaping dürfte nur anhand dieser Header erfolgen.
Im Gegenzug müssten die Netzbetreiber die Möglichkeit haben, qualitätsabhängige Tarife anzubieten. Dürfen sie das nicht, werden sie sich um die Qualität nicht kümmern – zumindest im DSL-Bereich funktioniert der Markt gut genug, dass die „seltsamen“ Preismodelle ausgestorben sind, von daher wäre da wenig zu befürchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.