Das Totenglöckchen für DRM

… wurde zumindest für Musikstücke eingeläutet.

Und das ausgerechnet von Walmart, das ja in der Vergangenheit nicht unbedingt mit Menschenfreundlichkeit geglänzt hat – aber: Ehre, wem Ehre gebührt.
Und Walmart hat angekündigt, DRM-geschützte Musiktitel auszulisten. Wenn eine Musikfirma also weiterhin keine ungeschützten MP3-Musikdateien anbietet, verliert sie Walmart als Verkaufsmöglichkeit – und da Walmart für Hersteller in den USA einen ähnlichen Stellenwert hat wie Aldi hier bei uns, tut das weh.

Fast noch wichtiger ist die Vorbildfunktion. Die Kunden mögen kein DRM, also hat Walmart einen Vorteil gegenüber Einzelhändlern, die keine ungeschützte Musik im Angebot haben. Also wird auch die Konkurrenz DRM-freie Musik haben wollen und entsprechend Druck auf die Musikindustrie ausüben wollen.

Die Musikindustrie ist mächtig, aber gegen den Einzelhandel kann auch sie nicht anstinken.
Andersrum formuliert: der Einzelhandel nimmt gegenüber den Herstellern auch Kundeninteressen wahr. Zwar nur deshalb, weil der Einzelhandel vom Geldbeutel des Endkunden lebt, nicht aus Menschenfreundlichkeit – aber wir wollen da jetzt nicht kleinlich sein 🙂