Peinliches Problem im Windows Home Server

Da rede ich mir schon seit Monaten den Mund fusslig, dass Microsoft zwar früher nur Schrott geliefert habe, mittlerweile aber anständige Qualität ausliefert, und dann bestätigen sie doch wieder alle Vorurteile.

Diesmal im Windows Home Server. Unter bestimmten, sehr seltenen Umständen verliert das Ding Daten. Genaue Umstände sind nicht bekannt, und solange nur einer gleichzeitig auf eine Datei zugreift, passiert auch nix (aber dafür braucht man dann auch keinen Server).

Das Problem an sich ist gar nicht mal so dramatisch. Shit happens, jeder Programmierer schießt mal einen Bock, und auch die Dateisysteme anderer Hersteller verlieren ab und an mal Daten.

Peinlich ist allerdings, dass Microsoft den Fehler erst irgendwann im Juni beheben will. Die Tests dauern halt so lange.
Jeder andere Betriebssystemhersteller hat eine ältere Fassung des Treibers in der Schublade, die bei auftretenden Problemen als Notlösung eingesetzt werden kann. Microsoft offenbar nicht.

Und das ist so unprofessionell, dass es schon wieder megapeinlich ist.