Der Nutzen der Anonymität

Ich zitiere mal (Quelle, unter „Erklärung 2“, zweiter Absatz nach dem Link):

Ich rate euch zur Vorsicht im Umgang mit Scientology, diese Leute haben mehr Macht als ihr denkt. So wurde meine Handynr immer wieder rausgegeben, eine Mitarbeiterin der Fa. T-Mobile war wohl auch eine Scientologin. Ich wechselte damals zu Eplus, auch dort dauerte es meist nicht lange. Seit verdammt vorsichtig. Solange ihr keine Informationen habt seit ihr auch keine Gefahr, aber ansonsten könnt ihr wirklich Probleme bekommen.

Ist die Vorratsdatenspeicherung erst einmal vollständig umgesetzt und hat alle Kommunikationsmöglichkeiten erfasst, entkommt man auch der Scientology nicht mehr.

Anonyme Handynutzung

Laut Vorratsdatenspeicherungsregeln gibt es keine anonymen SIM-Karten mehr.

Also hebelt der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung die Regelung aus: man schickt an die Tauschadresse einen frankierten Rückumschlag mit einer vorbezahlten (und registrierten) SIM-Karte und erhält vom Arbeitskreis eine andere Karte zurück. Damit ist keine Zuordnung der Karte zum Nutzer mehr möglich. Details sind hier.

Sollte man als Journalist, Arzt oder sonstiger Geheimnisträger unbedingt nutzen.